Ich rede viel über Essen. Zu viel. Sogar auf Instagram habe ich mich gestern darüber unterhalten, wie man Hirse am besten zubereitet. Hirse so kochen, dass sie schön zart und locker wird, habe ich gelernt, nachdem ich mir mein erstes Kochbuch gekauft hatte. In dem Buch Vegetarische Küche von Rose Elliot stand, man solle die Hirse vor dem Kochen anrösten. Und in der Tat macht dieser Schritt das Kochen von Hirse viel einfacher. Es verbessert den Geschmack und durch die Hitze werden die Körner noch stärker getrocknet, so dass sie beim Kochen später mehr Wasser aufnehmen können. Daneben machen noch zwei weitere Tricks die Hirse besonders luftig: Man darf sie während des Kochens nicht umrühren und man sollte das Getreide nach dem Kochen noch ein wenig dämpfen. (Das geht ganz einfach indem man den Topf vom Herd nimmt und die Hirse abgedeckt noch 5-10 Minuten stehen lässt.) Dann sollte man sie mit einer Gabel auflockern und sofort servieren (z. B. mit Kartoffeln und Kochbananen).

Grundrezept für lockere Hirse (2 Portionen)

100 g Hirse 360 ml Gemüsebrühe

Hirse in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Unter ständigem Rühren gold-braun anrösten. Das dauert ca. 5-10 Minuten. Kurz vom Herd nehmen und vorsichtig die Gemüsebrühe dazugeben. Deckel aufsetzen und die Hirse 15-20 Minuten köcheln lassen. Dabei nicht rühren. Wieder vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 5-10 Minuten stehen lassen, dann mit einer Gabal auflockern und sofort servieren.

millet patties | seitanismymotor.com

Hirse eignet sich auch sehr gut für Getreidebratlinge. Hier kommt man allerdings nicht weit, wenn man der obigen Kochanleitung folgt. Stattdessen braucht man für gute Bratlinge matschige Hirse. Die gelingt mit etwas mehr Wasser und durch häufiges Umrühren. So wird aus der Hirse ein klebriger Brei, den man super formen und einfach braten kann.

rezept Hirsebratlinge (ergibt 8 Bratlinge) Für die Bratlinge: 100 g Hirse 480 ml Gemüsebrühe 1 TL Öl 1 Knoblauchzehe, zerdrückt 1 kleine Zwiebel, gewürfelt 70 g Knollensellerie, geraspelt 80 g (1 mittelgroße) Karotte, geraspelt 2 EL Lupinenmehl (Kichererbsen- oder Sojamehl als Ersatz) 120 ml Wasser 1/2 TL Salz oder mehr 1 1/2 TL Kreuzkümmel 1 TL mildes Paprikapulver 1-2 EL Mehl Öl zum Braten Für den Mayonnaisedip: 4 EL vegane Mayonnaise 2 TL scharfe Chilisauce

Bratlinge zubereiten: Hirse und Gemüsebrühe in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Hirse gar ist. Zwischendurch immer wieder umrühren. Währenddessen Öl in eine Pfanne geben und darin Knoblauch, Zwiebeln, Sellerie und Karotte zusammen mit dem Salz ca. 5 Minuten anbraten. Lupinenmehl und Wasser verrühren und zusammen mit dem Gemüse und den Gewürzen zur Hirse geben. Gut rühren und einen EL Mehl darüberstreuen. Nochmal durchmischen und 8 Bratlinge formen. Evt. noch etwas Mehl dazugeben. Die Pfanne mit 1-2 EL Öl erhitzen und die Bratlinge vorsichtig hineinsetzen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten, dann mit einem Pfannenwender vorsichtig auf die andere Seite drehen. Nochmal 5 Minuten anbraten.

Für den Dip Mayonnaise und Chilisauce verrühren und mit den Bratlingen servieren. Wer mag, kann sie auch kalt essen.

6 Comments

  • 3 Jahren ago

    Ich Freu mich, wenn du übers kochen spricht und dabei gleich alle meine Probleme gelöst werden! Danke für die tollen Tipps.
    Ich jedenfalls esse gleich super lockere und leckere Hirse : )

    • Mihl
      3 Jahren ago

      Super!

  • 3 Jahren ago

    I love millet and almost never cook it. Why? Nobody knows.

  • 3 Jahren ago

    Great tips! Those patties look so good! There is a vegan soul food restaurant here in Detroit that makes yummy millet burgers.

  • 3 Jahren ago

    Same for me – I’ve only had millet a few times but now I want to pick some up! The patties look very original and delicious.

  • Mia
    3 Jahren ago

    Thanks Mihl, I never make millet but now I really want to. It looks so delicious :)