Doughnuts mit Beerenglasur

Als meine Tochter mal krank war und zu Hause blieb, machten wir am Nachmittag einen Spaziergang durch unser Viertel. Es war zwar Frühling, aber trotzdem ein dunkler, regnerischer Tag. Vor einer Bäckerei stand ein Schild, auf dem bunte Doughnuts zu sehen waren. Natürlich wollte F. sofort in das Geschäft und welche kaufen. Die Bäckerei war aber keine Bäckerei, sondern ein sogenannter Backdiscounter, mit Selbstbedienung, langen Zutatenlisten und so unglaublich niedrigen Preisen, dass die Firma ihren Mitarbeiter_innen nie im Leben einen ordentlichen Lohn zahlt. Dafür bekommen wir eine Wundertüte voll mit Frischhaltemitteln und Feuchthaltemitteln, mit Stoffen also, die dafür sorgen, dass die Produkte schnell produziert werden können und meistens nach einem halben Tag schon schmecken, als wären sie drei Tage alt.

Den Vortrag wollte ich meiner Tochter nicht halten, ich habe statt dessen „zerquetschte Läuse“ (E 120) gemurmelt. Dann hab ich sie gefragt, ob wir die Doughnuts nicht vielleicht selbst machen sollten. Und mich gleich darüber geärgert. Richtige Doughnuts brauchen schließlich Zeit und Geduld. Und selbst wenn ich über diese Dinge (gelegentlich) verfüge, meine Tochter bestimmt nicht.  Manchmal bin ich selbst ein Backdiscounter auf der Suche nach der besten Abkürzung. Aber dann fiel mir unsere Doughnutform ein. Bald darauf haben wir einen mit Backpulver statt Hefe angerührten Teig in die Förmchen gekippt und die Teilchen gebacken statt frittiert.

doughnuts  with berry glaze

Natürlich war F die Herstellungsweise sowieso egal. Und ihre Glasurtechnik war beeindruckend. Wir haben gefrorene Himbeeren aufgekocht und den Saft mit Puderzucker verrührt. Dann gepinselt und getunkt. Da die meisten Kinder knallige Farben mögen, ist das Rezept eine tolle und einfache Idee für Kinderfeiern, Geburtstage und Ähnliches. Wir haben die Doughnuts schon ein paar Mal gemacht. Und auch wenn Ihr keine Kinder mehr seid, jede_r verdient ein bisschen Farbe und Zucker.

Hinweis: Die Farbe der Glasur kann unterschiedlich sein. Beim ersten Mal hat sich diese tolle rote Farbe ergeben, beim nächsten Versuch ging es mehr in Richtung Magenta. Für ein schönes Rot würde ich sicherheitshalber auf Erdbeeren oder rote Johannisbeeren umsteigen. Für eine rosafarbene Glasur kann man den Zuckerguss mit Zitronensaft verdünnen.

doughnuts  with berry glaze

doughnuts  with berry glaze

Doughnuts mit Beerenglasur (12 Doughnuts)
Zutaten
Für die Doughnuts
280 g Mehl
150 g Zucker
1 3/4 TL Backpulver
1/2 TL gemahlene Vanille
1/4 TL Salz
240 ml Sojamilch
120 g Vanillesojajoghurt
6 EL Öl
Für die Glasur
130 g frische oder gefrorene Himbeeren
120 g Puderzucker
bunte Zuckerstreusel nach Bedarf
Vorgehensweise
1. Eine Doughnutform mit 12 Vertiefungen einfetten und den Ofen auf 180°C vorheizen.
2. Für die Doughnuts alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.
3. Die flüssigen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.
4. In die Vertiefungen der Form füllen und ca. 25 Minuten backen.
5. Ca. 5 Minuten abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen.
6. Für die Glasur die Beeren kurz aufkochen (ca. 5 Minuten), bis der Saft austritt.
7. Saft abschöpfen und abkühlen lassen.
8. Für die Glasur den Puderzucker in eine kleine Schüssel geben.
9. 2-3 EL Beerensaft dazugeben, dabei mit 2 EL anfangen und nach Bedarf mehr Flüssigkeit dazugeben.
10. Doughnuts mit der Glasur überziehen und wenn gewünscht Zuckerstreusel darüberstreuen. Dann trocknen lassen.

11 Comments

  • 2 Jahren ago

    Dieses Rezept beweist mal wieder, dass ich mir schleunigst eine Doughnut-Form zulegen sollte. Bisher habe ich Doughnuts leider noch nie selbst gemacht, aber das soll sich bald ändern ;)

    Liebe Grüße
    Lena | http://www.healthylena.de

    • Mihl
      2 Jahren ago

      Zum Kuchenformenkauf stifte ich gerne an:)

  • 2 Jahren ago

    Beeren geben eine traumhafte Farbe – die sehen richtig klasse aus!

    • Mihl
      2 Jahren ago

      Danke, Barbara!

  • 2 Jahren ago

    These look so lovely, I love the variation in the pinks – they look great together! Pink doughnuts have always been my favourite, despite the fact that I am not at all a pink person. There’s a Friends of the Earth cafe near my work that stock pink sourdough doughnuts, sometimes I take myself up there for a treat. I have thought about getting a doughnut pan, I don’t know how much I would use it but these pictures really make me want to.

  • Your doughnuts look gorgeous and I am sure kids would fall in love with them. Your post makes me a bit sad because I remember loving the bread on my visit to germany. I think that it would be good to talk to kids about the time needed in making such baked goods and explain that not only do we need patience to make them (even with baking soda) but also that kids need patience to wait for them and not expect them to just drop in their lap any time they want them – which is one of the problems with those discounter stores. I know that my own little girl needs to understand patience and delayed gratification!

    • Mihl
      2 Jahren ago

      Sorry to have left the impression that all bakeries are like that! They are not and we buy our bread from a health food store that has fantstic sourdough rye breads and everything else we could wish for. (Maybe except for vegan doughnuts.)
      And you are absolutely right! I always try to teach F that bread and all other food just needs time.

  • Melissa
    2 Jahren ago

    I don’t have a doughnut pan. Yesterday was a holiday in France, so I buy a doughnut pan anywhere! Today I will remedy that problem. Plus, I have raspberries ripe in my garden ready for some raspberry glaze! Thanks for your gorgeous photos and super recipes! They are drool-worthy! :)

    • Mihl
      2 Jahren ago

      Thank you, Melissa! I don’t often use my doughnut pan but it was really worth the purchase. If you cannot find one, you can make muffins instead. They’ll look awesome with a pink glaze, too.

  • 2 Jahren ago

    Those look so pretty! I always come here when I want to look at some of the best looking vegan food photography on the internets.

    • Mihl
      2 Jahren ago

      Aw, thank you!