Norwegische Zimtkringel (Norske Kanelsnurrer)

Norwegian Cinnamon Buns (Norske Kanelsnurrer) | seitanismymotor.com

Letzte Woche habe ich mich sehr über Katis ( Vegan-zu-Tisch) Foto auf Instagram gefreut, das mich direkt in meine Vergangenheit gebracht hat. Vor Jahren hatte ich dank Erasmus und Auslands-BAföG die Möglichkeit, zwei Semester in Oslo zu verbringen. Das war unter anderem die beste Zeit in meinem Leben, allein weil ich es mir nie hätte träumen lassen, mal ein Jahr in einem anderen Land zu leben. Sowieso schon überhaupt zu studieren, und das noch in einer Stadt weit weg von meinen Eltern, war in meiner Familie bisher noch nie dagewesen. (Ohne BAföG hätte ich das nie machen können.) Und dann noch einfach so das Land zu verlassen, wo wir doch früher nicht mal in Urlaub gefahren sind. Aber das war es wohl, ich wollte endlich mal richtig weg, Abenteuer und so. Abenteuer war es in Norwegen dann natürlich nicht unbedingt, denn alles war gut organisiert und unseren deutschen Strukturen sehr ähnlich, aber viel Freiheit war es auf jeden Fall. Manchmal erscheint es mir noch heute wie ein Traum.

Norwegian Cinnamon Buns (Norske Kanelsnurrer) | seitanismymotor.com

Nicht so sehr wie ein Traum erscheinen mir dagegen die Zimtschnecken (kanelboller), die ich in großen Massen in der Unicafeteria gegessen habe. Die waren so unglaublich groß, weich und lecker. Und jeden Tag habe ich wieder versucht, diesem besonderen Geschmack auf die Spur zu kommen, der mir bei deutschen Zimtschnecken noch nie begegnet war. Jahre später habe ich es dann endlich gerafft: Kardamom. Wegen Oslo, dem Fjord, der kleinen Inseln drumherum, den Wäldern am Stadtrand und allem anderen, was ich in Norwegen so lieb gewonnen habe, ist deshalb auch heute noch Kardamom eines meiner liebsten Gewürze. Und Zimtschnecken ohne gehen gar nicht.

Seit Jahren backe ich diese nun schon, aber als ich Katis Foto gesehen habe, war das die Gelegenheit, mein Design mal etwas aufzuhübschen. Kanelsnurrer sehen viel eleganter aus als Kanelboller, dabei ist es gar nicht viel Arbeit und auch nicht kompliziert. (Das einzige Problem sind wahrscheinlich nur wieder meine Beschreibungen. Vielleicht sollte ich doch mal einen Kurs geben?) Man rollt den Teig in ein langes Rechteck und bestreicht ihn mit Füllung. Dann sollte man die lange Seite vor sich haben und ein Drittel des Teiges zur Mitte einklappen. Danach legt man das zweite Drittel darüber, so dass man nun ein Rechteck hat, dessen lange Seite nur unwesentlich länger ist als die kurze. Danach rollt man den Teig wieder aus und schneidet Ihn in acht gleich lange Streifen, die man dann wie eine Kordel einrollt, um sie danach locker um zwei Finger zu wickeln. Dann steckt man das Ende der Kordel durch die Mitte und setzt den Teigling auf ein Backblech. Das Rezept, welches ich zur Grundlage genommen habe, hat eine tolle Bildanleitung. (Dabei ist nur zu beachten, dass hier, anders als bei mir, die langen Seiten eingeschlagen werden und nicht die kurzen.)

Norwegian Cinnamon Buns (Norske Kanelsnurrer) |

 

Norwegische Zimtkringel (Kanelsnurrer)
leicht abgewandelt nach diesem Rezept
Zutaten
Für die Kringel
250 ml Sojamilch
1 Päckchen Trockenhefe
250 g Gelbweizenvollkornmehl (oder Weizenvollkornmehl)
250 g Dinkelmehl Type 630
75 g Zucker
1 TL Salz
1 1/2 TL Kardamom, gemahlen
75 g weiche Margarine
Für die Füllung
60 g weiche Margarine
60 g Zucker
1 TL Zimt
1/4 TL Kardamom, gemahlen
Zum Bestreichen
1 EL geschmolzene Margarine
1 EL Zucker

Vorgehensweise
1. Milch und Hefe in einer großen Schüssel mischen.
2. Restliche Teigzutaten dazugeben und alles ca. 10 Minuten gut verkneten.
3. Teig abdecken und ca. 90 Minuten ruhen lassen.
4. Teig zu einem Rechteck ausrollen (50 x 30 cm).
5. Butter darauf verstreichen und mit Zucker und Zimt bestreuen.
6. Ein Drittel des Teiges zur Mitte falten und das andere Drittel darüberfalten, so daß der Teig nicht mehr 50 cm, sondern ca. 17 cm breit ist.
7. Nun wieder ausrollen, diesmal zu einem Rechteck, das 50 x 15 cm misst.
8. In acht lange Streifen schneiden und diese Streifen wie eine Kordel eindrehen.
9. Um zwei Finger wickeln und das Ende der Kordel durch die Mitte schieben, so dass ein schöner Knoten entsteht.
10. Auf ein Backblech legen und abgedeckt ca. 60 Minuten gehen lassen.
11. Den Ofen auf 200°C vorheizen und die Knoten mit Butter bestreichen und mit Zucker bestreuen.
12. Ca 15 Minuten backen.
13. Vollständig abkühlen lassen und servieren.

 

9 Comments

  • Hans
    1 Woche ago

    Habe nur zei Daumen, sonst hätte ich fünf gehoben.
    Deine Beschreibung von Erasmus hat mich an meine zwei Semester vor Jahren erinnert. Die habe ich damals in Köln verbracht und die Zeit war auch wie ein Traum für mich. Es muss nicht immer weit weg sein um schöne Erfahrungen fürs Leben zu sammeln.

  • Bella
    2 Wochen ago

    Wow these looks so impressive! Thanks so much for your posts (despite telling us you were not going to post much any more 😂). Each new post is a special surprise that I didn’t think I was going to get!

    • 1 Woche ago

      Thank you! I had a day off this week so I thought I’d better get a new post up:)

  • Those scrolls look amazing – I am not sure we have them in Melbourne but I had similar ones in Edinburgh last year that were superb and I would love to try this – the swirly scroll has always seemed so fancy. And I am sure your little girl will have travelled a lot more once she is uni age than you did as you seem to do some travel now.

    • 1 Woche ago

      Yes, that is true. She’s laready seen many places! And yeah, these look impressive and that is what I love so much about them. Such a nice twist on the traditional version.

  • 2 Wochen ago

    I’ve never seen cinnamon rolls like this! They look delicious!

  • Gina
    2 Wochen ago

    Many thanks for this beautiful recipe and post, complete with great photos. I will enjoy sharing these with loved ones in the very near future.

    • 1 Woche ago

      Thank you, Gina! I hope your folks like these just as much as mine do!

Leave A Comment