Category

Kuchen und Torten

Am Sonntag habe ich ein Rezept für einen Kuchen auf meinem anderen Blog veröffentlicht, hatte aber aufgrund einer starken Erkältung nicht die Energie, das Rezept hier auch einzustellen. Das wird nun nachgeholt!

Eigentlich müsste der Kuchen Speculoosstreuselkäsekuchen mit Blaubeeren heißen, aber das kann man ja weder lesen noch schreiben. Speculoos sind belgische Gewürz- beziehungsweise Karamellkekse, die vom Geschmack an Spekulatius erinnern. Man kann sie in Deutschland in vielen Supermärkten als Karamellkese der Firma Lotus kaufen. Die Kekse sind lecker, aber noch leckerer ist die sogenannte Speculoos Pasta, ein Aufstrich aus den Keksen. Ich muss zugeben, aufs Brot habe ich mir den noch nie geschmiert. Ich esse ihn einfach aus dem Glas, verwende ihn als Pralinenfüllung oder als Cupcake-Belag. Man kann mittlerweile ein ähnliches Produkt bei Rewe kaufen (Spekulatius-Aufstrich). Genau wie die Spekuloos Pasta ist der auch vegan. Wenn man nicht danach suchen will, kann man ihn auch selber machen. (Dann weiß man z. B. auch, woher die Fette stammen, die man verwendet.) Hier ist das Rezept für meinen ersten Versuch, hier die verbesserte Version.

Da ich am liebsten alles selber mache, habe ich für diesen Kuchen im Internet nach einem Speculoos-Rezept gesucht und den Teig einfach für den Boden und die Streusel verwendet.

Die Füllung basiert auf Joghurt, eine Methode, die ich mir mal bei Heldin abgeschaut habe. (Wenn ihr ihren Blog noch nie besucht habt, holt das nach, allein ihre Kuchenrezepte sind unglaublich toll!)

Was mich allerdings immer ein bisschen gestört hat war, den Joghurt abtropfen zu lassen. Das kann man sich sparen, wenn man den Joghurt ein bisschen andickt, zum Beispiel mit Nüssen.

Jetzt aber genug der Vorrede, hier ist das Rezept:

Streuselkäsekuchen mit Blaubeeren (für eine runde 20 cm Springform)

Für den Boden:

Ich habe dieses Rezept benutzt und es halbiert.

125 g Mascobado Zucker 125 g weiche Margarine oder Kokosfett* 2 EL kaltes Wasser 1 1/2 TL Zimt 1/8 TL Speculoos Gewürzmischung (Nelken, Muskat, Ingwer, Anis) ** 1/4 TL Salz 1/2 TL Backpulver 175 g Mehl

* Grundsätzlich benutze ich lieber Kokosfett als Margarine. Leider tritt es während des Backens aus und bildet einen Fettfilm unter dem Boden. Deshalb empfehle ich für dieses Rezept Margarine.

** Man kann auch Spekulatiusgewürz nehmen.

Zucker, Fett und Wasser mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Gewürze, Salz, Backpulver und die Hälfte des Mehls dazugeben. Alles gut verrühren, dann mit dem restlichen Mehl zu einem Teig verarbeiten. Zwei Drittel des Teigs zu einer Scheibe formen und in Folie wickeln. Den restlichen Teig ebenfalls in Folie wickeln und beides eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für die Füllung:

100 g ungesalzene Cashewnüsse 250 g Sojajoghurt 60 ml (4 EL) Kokosmilch 30 g Speisestärke 50 g Zucker 1 1/2 EL Zitronensaft

200 g tiefgekühlte Blaubeeren 2 EL Mehl

Cashewnüsse und Joghurt pürieren. Restliche Zutaten dazugeben und zu einer glatten Masse verarbeiten.

Ofen auf 175°C vorheizen. Eine 20 cm Springform einfetten und/oder mit Backpapier auslegen. Die Teigplatte aus dem Kühlschrank nehmen und in die Form pressen. Den Teig bis an die Ränder der Form hochziehen. Das restliche Drittel des Teiges zu Streuseln verarbeiten und an die Seite stellen. Die Füllung in die Kuchenform gießen. Blaubeeren mit Mehl mischen und übe die Joghurtfüllung streuen. Streusel darübergeben. Ca. 35-40 Minuten backen. Vollständig abkühlen lassen.