seitan is my motor

Dienstag

14

Juli 2015

9

COMMENTS

Doughnuts mit Beerenglasur

doughnuts with berry glaze

Als meine Tochter mal krank war und zu Hause blieb, machten wir am Nachmittag einen Spaziergang durch unser Viertel. Es war zwar Frühling, aber trotzdem ein dunkler, regnerischer Tag. Vor einer Bäckerei stand ein Schild, auf dem bunte Doughnuts zu sehen waren. Natürlich wollte F. sofort in das Geschäft und welche kaufen. Die Bäckerei war aber keine Bäckerei, sondern ein sogenannter Backdiscounter, mit Selbstbedienung, langen Zutatenlisten und so unglaublich niedrigen Preisen, dass die Firma ihren Mitarbeiter_innen nie im Leben einen ordentlichen Lohn zahlt. Dafür bekommen wir eine Wundertüte voll mit Frischhaltemitteln und Feuchthaltemitteln, mit Stoffen also, die dafür sorgen, dass die Produkte schnell produziert werden können und meistens nach einem halben Tag schon schmecken, als wären sie drei Tage alt.

Den Vortrag wollte ich meiner Tochter nicht halten, ich habe statt dessen “zerquetschte Läuse” (E 120) gemurmelt. Dann hab ich sie gefragt, ob wir die Doughnuts nicht vielleicht selbst machen sollten. Und mich gleich darüber geärgert. Richtige Doughnuts brauchen schließlich Zeit und Geduld. Und selbst wenn ich über diese Dinge (gelegentlich) verfüge, meine Tochter bestimmt nicht.  Manchmal bin ich selbst ein Backdiscounter auf der Suche nach der besten Abkürzung. Aber dann fiel mir unsere Doughnutform ein. Bald darauf haben wir einen mit Backpulver statt Hefe angerührten Teig in die Förmchen gekippt und die Teilchen gebacken statt frittiert.

doughnuts  with berry glaze

Natürlich war F die Herstellungsweise sowieso egal. Und ihre Glasurtechnik war beeindruckend. Wir haben gefrorene Himbeeren aufgekocht und den Saft mit Puderzucker verrührt. Dann gepinselt und getunkt. Da die meisten Kinder knallige Farben mögen, ist das Rezept eine tolle und einfache Idee für Kinderfeiern, Geburtstage und Ähnliches. Wir haben die Doughnuts schon ein paar Mal gemacht. Und auch wenn Ihr keine Kinder mehr seid, jede_r verdient ein bisschen Farbe und Zucker.

Hinweis: Die Farbe der Glasur kann unterschiedlich sein. Beim ersten Mal hat sich diese tolle rote Farbe ergeben, beim nächsten Versuch ging es mehr in Richtung Magenta. Für ein schönes Rot würde ich sicherheitshalber auf Erdbeeren oder rote Johannisbeeren umsteigen. Für eine rosafarbene Glasur kann man den Zuckerguss mit Zitronensaft verdünnen.

doughnuts  with berry glaze

doughnuts  with berry glaze

Doughnuts mit Beerenglasur (12 Doughnuts)
Zutaten
Für die Doughnuts
280 g Mehl
150 g Zucker
1 3/4 TL Backpulver
1/2 TL gemahlene Vanille
1/4 TL Salz
240 ml Sojamilch
120 g Vanillesojajoghurt
6 EL Öl
Für die Glasur
130 g frische oder gefrorene Himbeeren
120 g Puderzucker
bunte Zuckerstreusel nach Bedarf
Vorgehensweise
1. Eine Doughnutform mit 12 Vertiefungen einfetten und den Ofen auf 180°C vorheizen.
2. Für die Doughnuts alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.
3. Die flüssigen Zutaten dazugeben und alles gut verrühren.
4. In die Vertiefungen der Form füllen und ca. 25 Minuten backen.
5. Ca. 5 Minuten abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen.
6. Für die Glasur die Beeren kurz aufkochen (ca. 5 Minuten), bis der Saft austritt.
7. Saft abschöpfen und abkühlen lassen.
8. Für die Glasur den Puderzucker in eine kleine Schüssel geben.
9. 2-3 EL Beerensaft dazugeben, dabei mit 2 EL anfangen und nach Bedarf mehr Flüssigkeit dazugeben.
10. Doughnuts mit der Glasur überziehen und wenn gewünscht Zuckerstreusel darüberstreuen. Dann trocknen lassen.

Freitag

3

Juli 2015

5

COMMENTS

Paprika-Mandel-Suppe mit pikantem Tempeh

Pepper Almond Soup with Spicy Tempeh

Nachdem vor Jahren einige Male in einem indischen Restaurant gegessen hatte, versuchte ich die tollen, aromatischen Gerichte zu Hause nachzukochen. Mit sehr mäßigem Erfolg. Damals besaß ich nur ein paar Kochbücher und auf die Idee, im Internet nach Rezepten zu suchen, kam ich nicht. (Hey, es ist schon sehr lange her und ich hatte noch nicht mal einen eigenen Computer.) Ich dachte, die “Curryrezepte” in meinen sehr deutsch bzw. westeuropäisch anmutenden Kochbüchern würden für meine Zwecke reichen. Am Ende kamen aber leider nur sehr bescheiden gewürzte Gemüseeintöpfe heraus. Erst langsam habe ich gelernt, mit Gewürzen und Kräutern umzugehen. Als ich mich das nächste Mal an einem indischen Rezept versuchte, verdoppelte ich die Menge aller Gewürze. Das kam der Sache schon näher. Irgendwann habe ich dann angefangen, keine Mischungen aus dem Supermarkt mehr zu kaufen. Denn als ich in Göttingen lebte, fand ich eines Tages einen tollen kleinen Gewürzladen, in dem es allein zwanzig verschiedene Currypulver gab. Und jedes war um ein Vielfaches aromatischer als das Zeug aus dem Supermarkt. Mittlerweile habe ich ein sehr großes Gewürzregal. Dazu habe ich im Laufe der Zeit ein paar Tricks gelernt. Ich weiß nicht mehr, wer mir gezeigt hat, dass man zum Beispiel ganze Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne rösten kann. Ich glaube, das war einer der wertvollsten Kochtipps, die ich jemals bekommen habe. Die Hitze vervielfacht jede Geschmacks- und Geruchsnuance. Womit ich wieder bei den indischen Gerichten wäre, bei denen die gerösteten Gewürze einen Großteil des tollen Geschmacks ausmachen.

Mittlerweile benutze ich geröstete Gewürze als Grundlage für sehr viele Gerichte, insbesondere für einfache Suppen. Die nachfolgende Paprikasuppe ist so ebenfalls zu einem ganz besonderen Essen geworden. Ich habe gleich mehrere Gewürze geröstet und sie danach in einer kleinen Kaffeemühle mit Schlagwerk zu einer Gewürzmischung gemahlen. Weil Gemüsesuppe nicht wirklich satt macht, habe ich die Mischung zugleich als Basis für eine Tempehmarinade verwendet und das Tempeh zusammen mit der Suppe serviert. Wenn Ihr übrigens gerade genauso unter der Hitze leidet wie ich, kann ich empfehlen, sowohl die Suppe als auch das Tempeh am Abend vorher zuzubereiten und am nächsten Tag kalt zu servieren. (Die Suppe schmeckt gekühlt gut, das Tempeh kann man bei Zimmertemperatur servieren.)

Pepper Almond Soup with Spicy Tempeh

Paprika-Mandel-Suppe mit pikantem Tempeh (4 Portionen)

Zutaten

Für die geröstete Gewürzmischung
1 El Kreuzkümmelsamen
1 TL Koriandersamen
10 Gewürznelken
10 schwarze Pfefferkörner
5 Schoten schwarzer Kardamom
5 Pimentkörner
1 Sternanis

Für das Tempeh
200 g Tempeh
120 ml Wasser
2 El Weißweinessig
1 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 rote Chilischote, in dünne Scheiben geschnitten (Samen entfernen) oder 1/2 TL Cayennepfeffer
2 cm frischer Ingwer, fein gehackt
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 EL geröstete Gewürzmischung (siehe oben)
1 TL Salz
1 – 2 TL Agavennektar oder Zucker

Für die Suppe
50 g Mandeln
1 EL Öl
85 g Porree, in feine Ringe geschnitten
1 kleine Zwiebel, in Ringe geschnitten
4 Knoblauchzehen, gehackt
4 rote Paprikaschoten, entkernt und in Streifen geschnitten
2 TL geröstete Gewürzmischung (siehe oben)
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlenes Paprikapulver
1 Sternanis
1 El Tomatenmark
720 ml Gemüsebrühe
Salz zum Abschmecken
1 EL Weißweinessig

Vorgehensweise
1. Für die Gewürzmischung alle Gewürze in eine kleine Pfanne geben und für 1 – 2 Minuten anrösten, bis die Gewürze einen sehr starken Duft entwickeln.
2. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und danach in einer Kaffeemühle mit Schlagwerk fein mahlen.
3. Für das Tempeh den Ofen auf 200°C vorheizen.
4. Das Tempeh in dünne Scheiben schneiden und jede Scheibe in vier Rechtecke schneiden.
5. Alle Zutaten für die Marinade in eine Auflaufform geben, verrühren, das Tempeh dazugeben und alles gut mischen.
6. 35-40 Minuten backen, bis die Marinade verdunstet ist. Das Tempeh mehrmals wenden.
7. Den Ofen auf 180°C herunterschalten und die Mandeln ca. 5 – 8 Minuten auf einem Backblech rösten.
9. Öl, Porree, Zwiebel, Knoblauch und Paprikaschoten in einen großen Topf geben und ca. 10 Minuten anbraten.
10. Restliche Zutaten (mit Ausnahme von Salz und Essig) dazugeben und 15 Minuten kochen.
11. Sternanis entfernen.
12. Mandeln in einen Mixer geben und ca. 120 ml Brühe aus dem Topf mit der Suppe dazugeben.
13. Cremig pürieren, dann die restliche Suppe dazugeben und wieder pürieren.
14. Mit Salz und Essig abschmecken und mit Tempeh servieren.