seitan is my motor

Donnerstag

23

Oktober 2014

13

COMMENTS

Mohn-Pull-Apart-Brot

Poppy-Seed-Pull-Apart-Bread | www.seitanismymotor.com

Als Kind habe ich Knete und Fimo geliebt. Alles mögliche habe ich daraus gebastelt. Zwei Wochen lang hatte ich auch ein florierendes Ein-Kind-Fimobroschenunternehmen. Ich habe meinen Tanten für fünfzig Pfennig das Stück selbstgemachte Fimobroschen verkauft. Aber so viele Broschen konnten sie ja auch nicht tragen, also habe ich mein Geschäft bald wieder aufgegeben. Auch heute knete ich noch gerne und habe auch unsere Tochter schon damit angesteckt. Oft benutzen wir beide nun allerdings Hefeteig statt Knete, denn den kann man ja ebenso schön verformen und noch besser, man kann ihn hinterher essen.

Diese Pull-Apart-Brotrezepte wandern schon eine ganze Weile durchs Internet. Als ich vor einiger Zeit Rezepte für  Celine testete, war auch eins dabei. So bin ich auf den Geschmack gekommen. Die Zubereitungsweise ist eine entspannende Bastelarbeit, und jedes Brot wird anders, je nachdem, ob man die Teigscheiben möglichst ordentlich oder etwas versetzt aneinanderreiht. Üblicherweise wird eine Zimt-Zucker-Füllung verwendet, aber ich wollte auprobieren, ob man dieses Brot auch mit anderen Füllungen machen kann. Und so ist dieses neue Lieblingsbrot mit saftiger Mohneinlage entstanden.

poppy seed pull-apart bread | www.seitanismymotor.com

Mohn-Pull-Apart-Brot (Brot für eine Kastenform|22cm)

Für den Teig:
270 ml Sojamilch
55 g Kokosfett
50 g Zucker
420 g Mehl
2 TL Trockenhefe
1/2 TL Salz

Für die Füllung:
70 g gemahlene Mohnsamen
2 EL Zucker
2 EL heißes Wasser
2 EL Öl
1 EL Mehl
1 EL Stärke

Vorgehensweise:
Sojamilch und Kokosfett in einen kleinen Topf geben und erwärmen, bis das Fett geschmolzen ist. Dann abkühlen lassen. Die Mischung sollte lauwarm sein, wenn sie weiterverarbeitet wird. Zucker einrühren.

Mehl, Hefe und Salz in einer Schüssel mischen. Flüssige Zutaten dazugeben und den Teig ca. 5 Minuten gut kneten. Aufgrund des hohen Flüssigkeitsgehalts könnte der Teig an dieser Stelle noch etwas klebrig sein, das normal. Abdecken und ca. 60 Minuten gehen lassen. Zu dieser Jahreszeit gelingt er ganz gut, wenn man ihn bei eingeschaltetem Ofenlicht in die Backröhre stellt.

Während der Gehzeit die Füllung zubereiten:
Mohn und Zucker mischen und mit heißem Wasser und Öl übergießen. Alles gut vermengen, dann Mehl und Stärke unterrühren.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Wenn er jetzt immer noch klebrig ist, kann man ein bis zwei Esslöffel Mehl unterkneten. Zu einem Rechteck ausrollen. (52 x 26 cm) Mit der Füllung bestreichen, dabei an allen Seiten einen kleinen Rand lassen. Mit der breiten Seite nach vorne legen und in acht Streifen schneiden. Jeweils vier Streifen aufeinander legen. Jeden Streifenstapel in vier rechteckige Stücke scheiden.
Eine Kastenform (22 cm) gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. Die Streifen in die Kastenform stapeln und den Teig mit einem feuchten Küchentuch bedeckt wiederum 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C vorheizen.

Das Brot bei 200°C 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 180°C reduzieren und das Brot weitere 25 Minuten backen. Warm servieren.

Kaffeedampf | www.seitanismymotor.com

Dienstag

21

Oktober 2014

9

COMMENTS

Zwei Sorten Aprikosenchutney

apricot chutney | www.seitanismymotor.com

Ich mag keine Pizza Hawaii und ich kann es nicht leiden, wenn man Rosinen in ein herzhaftes Gericht tut. Sowas gehört sich einfach nicht, dachte ich immer. Das schmeckt doch nicht. Vor langer Zeit wollte eine Freundin ein neues Nudelgericht ausprobieren. Die beiden Hauptzutaten der Sauce waren Sahne und Feigen. Mich gruselte es schon beim Gedanken daran, aber ich wollte nicht unhöflich sein. Ich kanns ja mal probieren. Meine Freundin war sehr begeistert, ich bekam noch nicht mal einen halben Bissen herunter.

Solche Geschmackskombinationen sind nichts für mich und ich dachte, dass ändert sich nicht. Mein Mann wiederum findet sie super, er hortet Chutneys, die für mich auch in die süß-und-herzhaft-Kategorie gehören. Im Sommer habe ich deshalb für ihn mal ein Aprikosenchutney gemacht, mit frischen Aprikosen, ein paar Tomaten, vielen Gewürzen, Zucker und Essig. Beim Probieren und Abschmecken habe ich dann gemerkt, dass dieses Chutney ja ganz wunderbar schmeckt, dass es rein gar nichts von Pizza Hawaii oder Feigenpasta hat. Seitdem liebe ich Chutney.

dried apricot chutney | www.seitanismymotor.com

Ursprünglich war das Rezept für den Vegan Month of Food gedacht, aber da hier im September alles drunter und drüber ging, verstaubte das Chutney im Entwürfe-Ordner. Nun sind leider keine frischen Aprikosen mehr zu haben. Aber das macht nichts! Denn ich habe das Chutney nochmal gemacht, diesmal mit getrockneten Aprikosen. Beide Versionen schmecken sehr unterschiedlich, denn während sich die frischen Aprikosen mit den anderen Zutaten mischen und mehr Struktur als Geschmack liefern, stehen die getrockneten Aprikosen im Mittelpunkt. Das frische Aprikosenchutney ist fruchtiger und leichter, aber auch essiglastiger. Das getrocknete Aprikosenchutney ist komplexer und wärmer, es enthält all die verschiedenen sanften Geschmacksnoten, die man in getrockneten Aprikosen findet. Es ist ein sehr schönes Herbstrezept, und die Farbe ist auch fantastisch.

Rezept

Aprikosenchutney mit frischen Früchten
3 Kapseln schwarzer Kardamom
15 schwarze Pfefferkörner
3 Nelken
3 Pimentkörner
1 TL braune Senfsamen
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmelsamen
1 getrocknete rote Chilischote
500 g frische Aprikosen, geviertelt
3 Kirschtomaten, geviertelt
150 g Zucker
60 ml Wasser
2 EL Weißwein- oder Apfelessig
1 TL frischer, gehackter Ingwer
1 TL Salz

Alle ganzen Gewürze in einen mittelgroßen Topf geben und toasten. Sie sollten stark riechen und leicht gebräunt sein. Restliche Zutaten dazugeben, Deckel auflegen und 10 Minuten auf höchster Stufe kochen, dann die Temperatur etwas reduzieren und ohne Deckel ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis das Chutney eingedickt ist. In sterile Gläser füllen, abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewaren.

Aprikosenchutney mit getrockneten Früchten Chutney

3 Kapseln schwarzer Kardamom
15 schwarze Pfefferkörner
3 Nelken
3 Pimentkörner
1 TL braune Senfsamen
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmelsamen
1 getrocknete rote Chilischote
200 g ungeschwefelte, getrocknete Aprikosen, geviertelt
3 Kirschtomaten, geviertelt
125 g Zucker
120 ml Weißwein- oder Apfelessig
1 1/2 EL Tomatenmark
1 TL frischer, gehackter Ingwer
1 TL Garam Masala
1/2 TL Madras-Currypulver
1 – 1 1/2 TL Salz

Alle ganzen Gewürze in einen mittelgroßen Topf geben und toasten. Die Gewürze sollten stark riechen und leicht gebräunt sein. Restliche Zutaten dazugeben und mit Salz abschmecken. Deckel auflegen und 10 Minuten auf höchster Stufe kochen, dann die Temperatur etwas reduzieren und ohne Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis das Chutney eingedickt ist. In sterile Gläser füllen, abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewaren.

apricot chutney | www.seitanismymotor.com

©seitanismymotor.com 2007-2014 unless otherwise specified. Unauthorized use and/or duplication of this material and images without express and written permission from this blog’s author is prohibited. Excerpts and links may be used, provided that full and clear credit is given to seitan is my motor with appropriate and specific direction to the original content.