Spekulatius mit Nougat

spekulatius mit nougat

Es gibt zwei Dinge, von denen ich in der Weihnachtszeit nicht genug bekommen kann: Spekulatius und Nougat. Ja, ich weiß. Jedes Jahr verkünde ich, das ultimative Spekulatiusrezept gefunden zu haben. Allerdings ist es ja auch so, dass Spekulatius nicht gleich Spekulatius ist und sogar die gekauften oft unterschiedlich schmecken. Mit unterschiedlichen Gewürzen, Zuckerarten oderFettsorten kann man den Geschmack fast unendlich variieren. Während ich letztes Jahr noch ein paar Probleme hatte beim Versuch, Margarine durch Öl zu ersetzen, ging das dieses Jahr mit Hilfe von Kokosfett ganz einfach.

(Wer diese Kekse mit Margarine machen möchte, findet am Ende des Beitrags das abgewandelte Rezept hierfür.)

Um den Plätzchen das besondere Etwas zu geben, habe ich sie mit Nougat gefüllt und dekoriert. Die Kombination von zartem Mürbeteig und dem milden und reichhaltigen Nougatüberzug führte dazu, dass die Spekulatius innerhalb von Sekunden verschwanden. (Keine Sorge, ich habe sie nicht alleine gegessen. Ich hatte ungefähr zehn Tester.) Für die Plätzchen habe ich einen relativ großen Ausstecher verwendet, so dass ich am Ende 28 Plätzchen und somit 14 Doppelkekse hatte.

Spekulatius mit Nougat

Spekualtiusgewürz:
1 1/2 EL Zimt, gemahlen
1 TL Kardamom, gemahlen
1 TL Nelken, gemahlen
1 TL Muskatblüte, gemahlen

Alle Gewürze in ein Glas geben, verschließen und gut schütteln.

Für die Plätzchen:
110 g weiches Kokosfett
80 g Zucker
1 EL Zuckerrübensirup
180 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 1/2 TL Spekulatiusgewürz (siehe oben)
1 TL Zimt
1/4 TL Salz
1 EL Sojamilch

150 g Nussnougat, gekauft oder selbstgemacht

Vorgehensweise:

Ofen auf 180°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Fett, Zucker und Sirup in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Restliche Zutaten außer Sojamilch dazugeben. Alles zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Dann Sojamilch dazugeben und mit den Händen zu einem festen, glatten Teig verarbeiten. In zwei Portionen teilen, zu Bällen formen und jeweils einen Ball zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ausrollen. Der Teig sollte 1/2 cm dick sein. Jetzt Plätzchen ausstechen. Auf das Backblech legen und 8 Minuten backen. (Wer kleinere Ausstecher gewählt hat, sollte die Backzeit um etwa 1-2 Minuten verkürzen.) Mit dem restlichen Teig wiederholen. Plätzchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Nuusnougat hacken und in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur schmelzen. Dann 5-10 Minuten stehen lassen, damit die Masse etwas eindicken kann. Dann ein Plätzchen bestreichen, ein zweites daraufsetzen und auf ein Kuchengitter legen. Dies mit den anderen Plätzchen wiederholen. Restlichen Nougat mit einer Gabel auf den Plätzchen verteilen. Zum Erkalten in den Kühlschran stellen.

Update 16.12.2014: Viele Leser_innen haben mich gefragt, om man diese Kekse auch mit Margarine machen kann. Ich habe es jetzt endlich ausprobiert und hier ist das abgewandelte Rezept: Statt Kokosfett die gleiche Margarine nehmen, statt Zucker plus Rübensirup 80 g Rohrohrzucker nehmen und am Ende die Sojamilch weglassen. 8-10 Minuten Backzeit.

Spekulatius

44 Comments

  • Gianin
    1 Jahr ago

    One question, as the recipe doesn’t specify, it only says “mix all the ingredients except the soy milk“.
    The gianduia is only to be used as a spread, right? it doesn’t go in the actual dough…..?

    thanks!

    • Mihl
      1 Jahr ago

      Yes, used just as a spread. Good catch, thanks!

  • […] ✭ Spekulatius: beautiful shortcrust biscuits – try a classic version, or a vegan version with nougat […]

  • Heike
    3 Jahren ago

    Hallo,
    meinst du ich kann das Kokosöl von Alnatura nehmen? Othüna hab ich bei uns noch nirgendwo gesehen.
    Altenativ könnte ich ja sonst dein Spekulatius-Rezept vom Jahr davor nehmen. Aber Teig der sich ausstechen lässt, wäre schon schöner :-)
    LG Heike

    • Mihl
      3 Jahren ago

      Hallo Heike, Kokosöl hat einen starken Eigengeschmack. Wenn’s von Alnatura Kokosfett gibt, würde ich das nehmen. Ansonsten aus dem Bioladen.

      • Heike
        3 Jahren ago

        Danke für die schnelle Antwort! Bioladen gibts hier leider keinen und Alnatura-Produkte auch nur ein paar in der dm. Dann mache ich wohl doch eher das andere Rezept mit Öl oder Butter.

  • 4 Jahren ago

    Irgendwas hab ich wohl falsch gemacht. Ich konnte sie nicht so dünn ausrollen wie du schreibst, und hab somit auch nur höchstens 20 kekse bekommen (ich hab kein nougat genommen, aber mit füllung wären es also 10 doppelkekse) und sie sind total zerbröselt nach dem backen. Die krümmel sind lecker, aber leider somit nichts für den weihnachtsabend. Dann gibts wohl doch am 24. gekaufte spekulatius ;)

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Das tut mir sehr leid! Was für ein Kokosfett hast Du genommen?

      • 4 Jahren ago

        Kokosnussfett von Netto, meinst du, das war das Falsche?

        • Mihl
          4 Jahren ago

          Ich habs nochmal nachgelesen und es könnte sein, dass die Kekse so krümelig waren, weil sich kein Gluten gebildet hat. Man könnte daher versuchen den Teig länger zu kneten. Allerdings könnte das dazu führen, dass die Plätzchen zäh werden. In dem Buch Bakewise von Shirley O. Corriher habe ich noch den Tip gelesen, einen halben Esslöffel der Flüssigkeit am Anfang mit ca. einem Cup (120g) Mehl zu verrühren, und dann erst die anderen Zutaten zu verarbeiten. So kann sich ein wenig Gluten bilden und der Teig hält dadurch besser zusammen.

          • 4 Jahren ago

            Aber die gesamte Flüssigkeit in diesem Rezept sind doch nur 1 EL Sojamilch oder?

            Das mit dem zu wenig kneten kann sogar stimmen. In meiner Küche war es so kalt, dass ich keine Lust hatte, so lange rumzustehen. Nächstes Mal mach ich die Spekulatius wenn es wärmer ist ;) Vielen Dank für die Tipps!

          • Mihl
            4 Jahren ago

            Ja, das passt so. Es soll ja nur ein wenig Gluten entstehen, damit der Teig nicht zäh wird. Das Gluten übernimmt hier die Bindefunktion der Eier.

  • 4 Jahren ago

    Bäume sind irgendwie die perfekte Form für Spekulatius!
    Ich glaub zwei Tage nachdem ich dein anderes Rezept (mit Öl) ausprobiert habe kam dann dieses Rezept hier. Beide sehr lecker. Die hier schmecken allerdings mehr wie Spekulatius für mich, einfach durch die Konsistenz. Leider bricht bei meinen grade fast überall der Stamm ab, aber das tut ja dem Geschmack nichts…

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Ja, ich fand diese auch besser.

  • These cookies are so beautiful and festive, Mihl. I would love to have these on my holiday table! Your photographs are so wonderful, too.

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Thank you, Jodye!

  • 4 Jahren ago

    Beautiful! I love that you used mace for these. Your photos are gorgeous as always – love the splash of red!

  • 4 Jahren ago

    These look so good, I’ll have to try them out!
    Ich habe noch nie versucht Spekulatius zu backen, aber mit Nougat lohnt es sich, glaube ich :-)

  • 4 Jahren ago

    Wow, die sehen so köstlich aus und ich habe ohnehin noch Nougatmasse übrig, da werde ich sie doch direkt mal verwerten. Meinst du ich könnte statt Zuckerrübensirup auch Ahornsirup nehmen?

    Liebe Grüße
    Nadine

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Kannst Du probieren. Weil Ahornsirup etwas flüssiger ist, musst Du dann aber vieelleicht bei der Sojamilch aufpassen.

      • 4 Jahren ago

        Alles klar, dann probiere ich das evt. mal aus oder ich kaufe doch Zuckerrübensirup! ;-)

        LG
        Nadine

        • Mihl
          4 Jahren ago

          Kannst Dich ja mal melden, ob es geklappt hat:)

          • Nadine
            4 Jahren ago

            Bei wieviel Grad sollen sie denn Backen? Finde gar keine Angabe?

          • Mihl
            4 Jahren ago

            Ui, danke! 180 Grad C.

          • 4 Jahren ago

            Ich wollte nur Bescheid geben, dass ich sie gestern gebacken habe (allerdings bei knapp 200 Grad)! Sie sind unglaublich lecker und ich hatte tatsächlich noch Rübenkraut! Meine Sterne sind allerdings etwas aus der Form geraten, ich habe Dinkelmehl und mangels Alternative Palmin genommen, aber daran liegt es vermutlich nicht, evt. zuviel Backpulver? Oder hast du noch ne andere Idee? Ich muss sie nämlich auf jeden Fall nochmal backen!!! :-)
            LG
            Nadine

          • Mihl
            4 Jahren ago

            Freut mich, dass sie Dir geschmeckt haben!
            Meinst Du mit „aus der Form geraten“ auseinandergelaufen? Das könnte tatsächlich am Palmin liegen, bzw. an den gehärteten Fettsäuren. Mir haben schon mehrere Leute, welche ähnliche Rezepte von mir ausprobiert haben, dass ihnen der Teig mit Palmin im Ofen zerlaufen ist.

          • 4 Jahren ago

            Ja genau so ein bißchen auseinandergelaufen. Die Sterne waren nachher eher Sechsecke ;-)
            Geschmacklich Top! Aber gut zu wissen, dass es am Palmin liegen könnte, dann hole ich mir morgen beim Real mal das von Ohtüna, das habe ich im Edeka nämlich nicht bekommen! Danke Dir!
            Lg und schönen Tag!

  • 4 Jahren ago

    Wow, die sehen toll aus, und Nougat liebe ich sowieso^^ die werden definitiv ausprobiert :)

  • 4 Jahren ago

    Wirklich eine geniale Kombination.

  • 4 Jahren ago

    In der englischen Version benutzt du dark brown sugar und dafür keinen sirup, meinst du da diesen braunen Zucker der fast wie braunes Mehl aussieht? Den kann man hier im Asialaden kaufen aber ich dachte ich frag erst mal nach bevor ich blind drauf zu backe.

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Nein. Der Zucker, den ich verwendet habe, ist mit Melasse versetzter Zucker. Der ist sehr klebrig, dunkelbraun und schmeckt ein bisschen nach Melasse. (Sieht so aus wie hier, oberstes Bild.) Den kann man selbermachen, indem man einen Cup (200g) normalen Zucker mit 4 EL Zuckerrohrmelasse oder Zuckerrübensirup mischt. Das deutsche Rezept hat also den selbstgemachten braunen Zucker schon dabei. Wenn Dein Zucker eher trocken und staubig ist, fehlt dem Rezept Flüssigkeit.

      • 4 Jahren ago

        Hi, danke, ich meinte so einen Zucker wie du ihn verlinkt hast, ich konnte das nur nicht gut beschreiben. Ich weiß gar nicht wo ich Zuckerrohrmelasse herbekommen sollte, also werd ichs mal mit dem amerikanischen Zucker aus dem Asialaden probieren und hoffe, dass es funktioniert. :)

        • Mihl
          4 Jahren ago

          Ok, super! Kannst Dich ja melden, wie sie geworden sind:)

          Melasse gibts im Bioladen, aber wie gesagt, Zuckerrübensirup würde auch gehen.

  • 4 Jahren ago

    looks like i will be bookmarking all your cookies from this month too! spice and giandula, perfect

  • Arghhh!! These sound AMAZING! :)

  • namless
    4 Jahren ago

    das liest sich äußerst verführerisch. kann dazu das gewöhnliche kokosfett aus dem supermarkt verwendet werden?

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Ja, ich verwende allerdings ungehärtetes Fett, kein Palmin. Die Marke heußt Othüna.

  • Heike
    4 Jahren ago

    Also ich liebe ja Spekulatius! Aber ich hab sie noch nie selbst gemacht…wäre ja vielleicht mal an der Zeit.
    Mit Nougat wäre mir allerdings zu viel des Guten!

    LG Heike

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Ja, die schmecken auch ohne Nougat sehr gut!

  • 4 Jahren ago

    There’s nothing better than spice cookies. Especially cookie sandwiches as cute as this! If all that you posted were spice cookies, I would happily follow you right along.
    And gianduia! It’s such a great and highly under utilized flavor.

  • I’ve never tried to cook speculos (or something resembling them) and this really looks like THE recipe. I’ll add it to my holiday cakes and treats list :)

  • 4 Jahren ago

    Oh, these look fantastic! I may have to add them to my Christmas baking list.

  • 4 Jahren ago

    I can’t wait to try these! I just have to get over my stupid hazelnut allergy first. (I think the universe is punishing me for loving gianduia too much.) Anyway, I never tire of your spekulatius posts, Mihl, and I’m sure I’m not alone. ;)

    • Mihl
      4 Jahren ago

      Maybe the home-made gianduia would be great with almond butter or cashew butter. I think I’ll try it next time and let you know.