Buchweizenpfannkuchen mit Topinambur und Kichererbsen

savoury buckwheat pancakes | seitanismymotor.com

Neulich habe ich Coco ein paar Interviewfragen beantwortet. Eine Frage lautete, woher ich die Inspiration für meine Rezepte bekomme. Diese Frage ist nicht sehr einfach zu beantworten. Meistens gibt es nämlich keine. Ich denke über bestimmte Zutaten nach und überlege, was man aus ihnen machen könnte. Geschmackskombinationen, Farben und Themen wie zum Beispiel „Winter“ spielen eine Rolle und so geht dann alles seinen Gang. Neulich allerdings kam der Anstoß für ein Rezept von meiner Tochter. Sie hört gerne Geschichten und wir lesen ihr entweder Bücher vor oder lassen sie Hörbücher hören. Pettersson und Findus findet sie besonders gut und wir haben schon zwei der schönen Bücher von Sven Nordqvist. Ich glaube, F liebt diese Kinderbücher so, weil man das Geschehen mit Hilfe der detailreichen Bilder auch als Kindergartenkind gut nachvollziehen kann und es außerdem immer etwas Neues zu entdecken gibt. F „liest“ die Bücher deshalb auch gerne alleine und studiert die Bilder. Dabei ist ihr aufgefallen, dass Findus gerne Pfannkuchen isst. Also wollte sie irgendwann auch Pfannkuchen. In den Weihnachtsferien stand sie jeden Morgen ganz motiviert auf und gab uns die Anweisung, ihr bitte sofort Pfannkuchen zu machen. Sie zählte die Zutaten auf und rührte den Teig. Dann stellte sie einen Stuhl an den Herd, kletterte drauf und erläuterte mir, dass die Pfannkuchen bitte nicht groß sein sollten, sondern klein. Denn Petterssons Pfannkuchen seien schließlich auch klein. So ist das. Ich habe Küchenkonkurrenz bekommen und die erteilt mir auch noch Befehle.

Irgendwann hatte ich genug von süßen Pfannkuchen, aber auf Langeweile folgt manchmal auch Inspiration und so entstand das nachfolgende Rezept. Zunächst habe ich überlegt, dass man statt Weizenmehl auch mal ein anderes Mehl nehmen könnte und weil es Winter ist, kam ich auf das herzhafte Buchweizenmehl. Das wollte ich mit anderen winterlichen Zutaten kombinieren, am besten Bohnen und Knollengemüse. Topinambur ragt geschmacklich genauso heraus wie Buchweizen, aber beide Lebensmittel schmecken auch so unterschiedlich, dass sie sich kaum in die Quere kommen. Farblich passen beide auch gut zum Winter, zu diesem Winter, und warme Braun- und Beigetöne sind mir zum Fotografieren sowieso am liebsten. Das in der Originalversion süße Rezept für die Pfannkuchen stammt von hier. Auch wenn Ihr dort ein Ei im Rezept findet, kann man das ohne Probleme weglassen. Da aber auch noch Joghurt dabeistand, habe ich gekochte Kichererbsen mit Wasser püriert, um so eine ähnlich lockere Konsistenz zu erreichen. Beide Rezeptbestandteile enthalten frischen Ingwer, den man, wenn es zu scharf erscheint, auch weglassen kann.

rezept

Buchweizenpfannkuchen mit Topinambur und Kichererbsen (8 Pfannkuchen)

Für die Pfannkuchen:

180 g Buchweizenmehl

1 EL Stärke

2 TL Backpulver

1/2 Salz oder nach Geschmack

2 TL geraspelter Ingwer

2 Knoblauchzehen, geraspelt

360 ml Wasser

90 g gekochte Kichererbsen, abgespült und abgetropft

Öl für die Pfanne

Vorgehensweise:

Mehl, Stärke, Backpulver, Salz, Ingwer und Knoblauch in einer Schüssel vermischen. Wasser und Kichererbsen im Mixer pürieren. Flüssige Zutaten zu den trockenen geben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Eine große Pfanne mit Öl einstreichen. Einen gehäuften Esslöffel Teig in die Pfanne geben und bei mittlerer Temperatur goldbraun backen, dann wenden und die andere Seite backen. Wenn die Pfanne große genug ist, kann man zwei oder drei Pfannkuchen auf einmal braten. Im Ofen warmhalten oder später kurz in dem Ofen geben.

Für die Topinambur:

300 g Topinambur

90 g gekochte Kichererbsen, abgespült

1 EL Öl

1 EL Sojasauce

1/2 EL Liquid Smoke

2 TL geraspelter Ingwer

2 Knoblauchzehen, geraspelt

Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Vorgehensweise:

Ofen auf 200°C vorheizen. Alle Zutaten in einen kleine Auflaufform geben und gut mischen. Ca. 45-55 Minuten backen, bis die Topinamburstückchen weich sind. Gelegentlich umrühren.

Merken

Merken

8 Comments

  • I love savoury pancakes – though have never got into jersalum artichokes – they are one of those vegies that seem to go out of season again before I can summon up enthusiasm for them. That pettson and findus book sounds very endearing. A pancake eating cat is something sylvia would love. She loves her pancakes too.

  • 3 Jahren ago

    Cooking with F sounds like so much fun! :) I rarely bake with buckwheat flour (I have a box of it that I’ve been reserving to make poffertjes) but I’ll have to try it in a savoury recipe sometime. The roasted sunchokes and chickpeas sound lovely too.

  • 3 Jahren ago

    Your daughter is so sweet. It’s great that she wants to help out (or rather supervise)! :) I’ve never had sunchokes before. I’ve seen them at the grocery store but didn’t buy any. What do they taste like?

  • 3 Jahren ago

    F is a strict supervisor! It sounds like she’s your official „quality control inspector“ :)

    I like how you used the burlap and the wooden box to create a rustic look. Beautiful!

  • 3 Jahren ago

    Liebe Mihl,

    als Mitbewohnerin eines roten Katers kann ich deine Tochter nur zu gut verstehen – der Willen eines Katers nach Pfannkuchen ist wirklich ansteckend! Deine Kreation sieht einmal mehr wunderbar aus und erzielt bei mir die gleiche Wirkung, die Findus‘ Pfannkuchen auf F zu haben scheinen..

    Da F noch nicht selbst lesen kann, ist sie vermutlich im Kindergartenalter – vielleicht kennt ihr ja die Bücher von Leo Lionni schon, ansonsten kann ich sie dir nur ans Herz legen (allesamt – und das sind einige mehr als bekannte Geschichten wie „Swimmy“). Meine liebsten Kindergeschichten stammen zudem aus der Feder Astrid Lindgrens – bezaubernde Geschichten, die so viel mehr enthalten als den Frieden, den sie oft ausstrahlen (sollen). Die liebsten Bücher meiner Schwester waren dagegen die Geschichten von Winzig, dem kleinen Elefanten.

    Jetzt hänge ich noch ein wenig den Gedanken an längst vergangene Tage nach und ziehe noch einmal die alten Bücher aus dem Regal, das sie noch immer zieren.

    Alles Liebe
    Frau Schulz

    • Mihl
      3 Jahren ago

      Ja, F ist drei. Von Lionni haben wir den Buchstabenbaum. Ich fand seine Bücher im Kindergarten auch immer sooo toll. (Auch heute noch.) Und von Astrid Lindgren haben wir die Märchen als Hörbuch, das ist mein Lieblingskinderbuch. Viele Geschichten sind auch düster und traurig, wie Du schon sagst. Da ist viel mehr drin und deshalb finde ich sie auch sehr empfehlenswert. Pippi Langstrumpf kennt sie natürlich auch und wir erziehen sie in ihrem Geiste:) Ich sehe schon wir haben den gleichen guten Geschmack.

  • 3 Jahren ago

    Mhm die sehen sehr lecker aus. Ich mache auch öfters meine Pfannkuchen mit Buchweizenmehl, das bringt Abwechslung. Die Geschichte zu der Entstehung hat mich zum Schmunzel gebracht, da es mir selber schon öfters so wie deiner Tochter ging. Wenn ich anderen das Buch vorgelesen habe, hatte immer danach so Lust auf Pfannkuchen;) In dem Buch sind sie auch immer so schön gestabelt wie bei dir;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    • Mihl
      3 Jahren ago

      Das mit dem Stapeln habe ich natürlich auch genau da geklaut:) Jetzt brauche ich nur noch Hosenträger und einen Hut, dann nennt meine Tochter mich Pettersson.